Ein Gespräch mit Romani Rose

Ein Gespräch mit Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrates deutscher Sinti und Roma

Romano Rose hat während der NS-Zeit selbst 13 Mitglieder seiner Familie in Konzentrationslagern verloren. Am Denkmal der im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma unweit des Bundestages spricht Rose über die besondere Bedeutung dieses Ortes für seine Volksgruppe, über Klischees vom „Zigeuner“ und die tiefe Verwurzelung der Sinti und Roma in der deutschen Gesellschaft.

Christian Frey (Production, Direction, Camera, Editing)
Tobias Asmuth (Editorial and Interview),
Jan Schäfer (Camera and Sound)